GESAMTKATALOG
AUTOREN
A B C D E F G H I J k L M N O P R S T U V W Z
NEWSLETTER
Email:
ANMELDEN ABMELDEN
AUTOREN
Provincia Autonoma di Bolzano Alto Adige, Ripartizione Lavoro
Provincia Autonoma di Bolzano Alto Adige, Ripartizione Lavoro
Brunamaria Dal Lago Veneri
Brunamaria Dal Lago Veneri

geboren in Bozen, wo sie lebt und arbeitet. Forscherin, Schriftstellerin und Journalistin, befasst sie sich vor allem mit ethnografischen und anthropologischen Themen.
In deutscher Sprache sind erschienen: Füße, Hufe, Räder (Folio Verlag), Der Traum der Vernunft- Ein Bestiarium (Folio Verlag), Die Weinachtshexe (dtv klassik).

Laboratorio didattico per l’immersione linguistica
Laboratorio didattico per l’immersione linguistica
Deutsch-italienische Gesellschaft für psychiatrische Gesundheit Associazione italo-tedesca per la Salute Mentale
Deutsch-italienische Gesellschaft für psychiatrische Gesundheit
Associazione italo-tedesca per la Salute Mentale
Alexander Langer
Alexander Langer

geboren 1946 in Sterzing (Südtirol), gestorben 1995 in Florenz, lebte in Bozen und Florenz. Nach seinen Universitätsstudien in Florenz, Bonn und Trient arbeitete er als Lehrer, Journalist und Übersetzer.
Leitende Figur der interethnischen und ökologischen Bewegung in Südtirol und Mitbegründer der Grünen Italiens, war er seit 1978 Abgeordneter im Südtiroler Landtag und ab 1989 Europaparlamentarier.

Kurt Lanthaler
Kurt Lanthaler

geboren 1960 in Bozen, lebt als freier Schriftsteller und Übersetzer in Berlin. Neben seinen fünf Tschonnie Tschenett-Romanen erschienen zuletzt: Offene Rechnungen. Anoichtoi Lagorismoi. Zwölf Gedichte und vier Geschichten (deutsch/italienisch/griechisch), 2000; himmel & hoell. 84 strofen & 84 bilder für 84 stufen, 2003; Das Delta, Roman, 2007. www.lanthaler.info

Franz Lanthaler
Franz Lanthaler

geb. 1940 in Rabenstein, Moos in Passeier.

Studium der Germanistik und Anglistik in Innsbruck, abgeschlossen mit einer Dissertation zum Passeirer Dialekt.

Danach Lehrer an verschiedenen Oberschulen und seit 2006 Vorlesungen zu „Deutsch Muttersprache im Sprachkontakt“ an der Bildungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bozen.

Interessensgebiete: die Sprachsituation in Südtirol, insbesondere Dialekt und Sprachunterricht, Dialekt und interethnische Kommunikation, die deutsche Standardsprache in Südtirol, das Sprachverhalten der SüdtirolerInnen.

Derzeit Arbeit am sprechenden Südtiroler Dialektatlas.

Dietmar Larcher
Dietmar Larcher

emeritierter Professor für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt im Bereich Interkulturalität und Sprachdidaktik, lehrte und forschte an Universitäten in Österreich, Italien, USA, Iran, China; derzeit Lehrbeauftragter an der Universität Bozen.

Projekttätigkeit in Kroatien, Bosnien, Montenegro, im Nahen Osten, in Indonesien, in Nicaragua, Guatemala und Madagaskar. Zahlreiche Buchveröffentlichungen zu seinen Schwerpunktthemen.

Lebt in Wien und engagiert sich dort in NGOs im Kultur- und Bildungsbereich, zum Beispiel in einem Tandemprojekt für Polizei und Migranten.

Agnes Larcher
Agnes Larcher

Agnes Larcher: (hkp) Aufhebens um sich hat sie nie gemacht, ihre stille Art konnte aber äußerst wirkungsvoll sein: Agnes Larcher, 1937 als viertes der 13 Kinder der Taglöhnerfamilie Hinterlechner in Mühlbach geboren, aufgewachsen auf einem gepachteten Bergbauernhof in Meransen, löste 1973 einen Schulskandal in Tirol aus: Sie wurde entlassen, weil sie – in Absprache mit den Eltern – die Themen Behinderung und sexueller Missbrauch im Unterricht behandeln wollte. Eine Solidaritätswelle zwang die Behörde dazu, ihr eine neue Anstellung zu verschaffen. Die zur Magd bestimmte und durch Glück zum Studium gekommene Agnes Hinterlechner, verheiratet mit dem Tiroler Anglisten und Erziehungswissenschaftler Dietmar Larcher, hat teils autonom, teils mit ihrem Mann Forschungs- und Lehraufträge in Italien, den USA, im Iran und in Ex-Jugoslawien durchgeführt. Bei Alpha Beta veröffentlichte das Paar den Band „Interkulturelle Neugier“ mit Klogeschichten aus aller Welt als Gustostückerl. Ihr letztes Buch war die Aufarbeitung der Geschichte eines Hauses in der Ybbsstraße in Wien, wohin sich das Ehepaar zurückgezogen hatte: Es erzählt die Geschichte der 40 jüdischen Mitbewohner, die plötzlich verschwunden waren. Die ganze Straße fühlte sich durch das Buch angeregt, über das verdrängte Kapitel nachzudenken, am Haus wurde eine Erinnerungstafel angebracht. Beim Einweihungsfest im Mai war die Autorin schon so krank, dass eine Enkelin für sie aus dem Buch las. Agnes Larcher verstarb am vergangenen Freitag.
aus FF Das Südtiroler Wochenmagazin 39 vom 27. September 2012

Stephan Laske
Stephan Laske
Professor für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck. Hauptarbeitsgebiete in Forschung, Lehre und Beratung: Personal- und Organisationsentwicklung, Mitarbeiterführung, Nachfolgeprozesse in Familienunternehmen, Steuerung und Entwicklung von Universitäten.
Christer Laurén
Christer Laurén
Professor der schwedischen Sprache an der Universität Vaasa in Finnland. Zu seinen Forschungsinteressen gehörten Sprachpädagogik, Mehrsprachigkeit und Fachkommunikation. Er trägt seit Ende der 1980er Jahre in Zusammenarbeit mit seinen Kollegen die wissenschaftliche Verantwortung an seinem Institut für die Schwedisch-Immersion in Finnland. Er hat die Schwedisch-Immersion als Mehrsprachigkeitsprogramm zusammen mit Lehrern und Behörden entwickelt und wissenschaftlich ausgewertet.
Kenka Lekovich
Kenka Lekovich

geboren in Rijeka, lebt in Triest.
1995 erschien bei Marsilio ihr erster Roman La strage degli anatroccoli. In der Folge veröffentlichte sie Erzählungen, Gedichte, Rundfunkinszenierungen und das Opernlibretto An Index of Metals des Komponisten Fausto Romitelli. Im Rahmen der Veranstaltung »Graz, europäische Kulturhauptstadt« war sie an den literarischen Projekten Die Poetik der Grenze und Translokal Projekt beteiligt. 2004 »Stadtschreiberin« der Stadt Graz. 2006 erschien im Drava Verlag ihre Antologie I speak Gulasch und andere Texte, die auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt wurde. Die Autorin wurde mit dem »Mitteleuropäischen Verlegerpreis« ausgezeichnet.

Massimo Loi
Massimo Loi
hat ein Forschungsdoktorat in Wirtschaft und Management an der Wirtschaftsfakultät Padua absolviert, wo er derzeit im Fachbereich und an der Fakultät als Auftragsforscher arbeitet.
Andrea Lollini
Andrea Lollini
Forschungsdoktorat in "Droit et Sciences Humaines" an der "l’Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales" in Paris und in Verfassungsrecht an der Universität von Bologna.
Marco Lovera
Marco Lovera
Rita Luzi Catizone
Rita Luzi Catizone
bereits seit vielen Jahren Ausbildungstätigkeit für ItalienischlehrerInnen am DI.L.IT. International House in Rom.
Istitut Pedadogich Ladin
Istitut Pedadogich Ladin