GESAMTKATALOG
AUTOREN
A B C D E F G H I J k L M N O P R S T U V W Z
NEWSLETTER
Email:
ANMELDEN ABMELDEN
AUTOREN
Provincia Autonoma di Bolzano Alto Adige, Ripartizione Lavoro
Provincia Autonoma di Bolzano Alto Adige, Ripartizione Lavoro
Maria Annita Baffa
Maria Annita  Baffa

nata a S. Sofia d’Epiro, paese arbëreshë della provincia di Cosenza. Laureata in lingue parla l’inglese, il tedesco, l’italiano e l’arbëreshë come lingua materna. Ha insegnato italiano all’università di Konstanz (Germania) e inglese in Italia, soprattutto a Trento dove risiede.
È autrice di numerosi articoli di linguistica per riviste scientifiche. È stata consigliere di circoscrizione e del consiglio delle donne del Comune di Trento dal 2005 al 2009. Nel 2012 ha conseguito un PhD in pedagogia all’università di Bolzano.

Friedhelm Baguette
Friedhelm Baguette
studierte Englisch und Geschichte an den Universitäten Münster und Köln. Lehrer in Mülheim an der Ruhr, Leiter der Fachkonferenz Englisch und Koordinator zahlreicher internationaler Kontakte der Schule, hat bei mehreren Sokrates-Projekten EU mitgewirkt und war lange Jahre an der Entwicklung von Englischbüchern für die Gesamtschule beteiligt.
Harald Baloch
Harald Baloch
seit 1991 Projekttätigkeit an der Diözese Graz-Seckau mit Schwerpunkt Osteuropa. Mitbegründer des Internationalen Alpe-Adria Colleges.
Alessandro Banda
Alessandro Banda

1963 in Bozen geboren. Lebt in Meran. Er veröffentlichte Dolcezze del rancore (Einaudi, 2001), La verità sul caso Caffa (Guanda, 2003) und La città dove le donne dicono di no (Guanda, 2005), Come imparare a essere niente. Moro, Pasolini, Lady D. (Guanda, 2010)

Paolo Barchetti
Paolo Barchetti

lebt und arbeitet in Bozen, wo er 1958 geboren wurde. Passionierter Studierender der Geschichte und kulturellen Antropologie, der keltischen Kultur, der Traditionen und Legenden. Pädagogischer Mitarbeiter und Dozent an der "Università Popolare delle Alpi Dolomitiche" von Bozen. Arbeitet seit Jahren mit verschiedenen Kulturvereinigungen in Südtirol zusammen. Er ist Gründungs- und Vorstandsmitglied der Vereinigung "Arte e Cultura Casa della Pesa" von Bozen.

Daniele Barina
Daniele Barina

geboren 1962, Bozner aus Leidenschaft. Herausgeberische und journalistische Tätigkeit. Mitarbeiter von Radio Tandem und RAI Bozen

Siegfried Baur
Siegfried Baur

Siegfried Baur war in verschiedenen Situationen des Unterrichts und in verschiedenen Führungspositionen in der Südtiroler Schule tätig.
Er war lange Jahre Dozent an der Alpen Adria Universität von Klagenfurt/Celovec (A) und ist heute Ordentlicher Professor für Allgemeine Pädagogik und Sozialpädagogik an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen.
Er ist Autor von zahlreichen Veröffentlichungen im Bereich seiner Forschungsinteressen, die unter anderen die politische Bildung, die Interkulturelle Erziehung, die Begegnungspädagogik und die mehrsprachige Erziehung im Rahmen einer europäischen Sprachenpolitik betreffen.

Götz Beck
Götz Beck
Nando Belardi
Nando Belardi
Promotion in den Bereichen Soziologie, Pädagogik, Psychopathologie sowie Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Giessen. Habilitation im Fach Erziehungswissenschaften mit den Schwerpunkten Sozialpädagogik und Sozialarbeit an der TU Berlin. Forschungsschwerpunkte: Supervision, Organisationsberatung, soziale und pädagogische Dienste. Hat an die 100 Forschungsberichte und Publikationen sowie 14 Bücher, davon einige Standardwerke der Pädagogik, veröffentlicht.
Roland Benedikter
Roland Benedikter
Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft, Germanistik und Philosophie in Innsbruck, Berlin und Padua. Autor diverser Beiträge zu geisteswissenschaftlichen, kulturpolitischen und politologischen Problemstellungen.
Roberto Beneduce
Roberto Beneduce
Davide Berruti
Davide Berruti
Carlo Bertorelle
Carlo Bertorelle

Herausgeber der Zeitschrift IL CRISTALLO

Claudia Biemelt
Claudia Biemelt
in Deutschland geboren. Unterrichtet zurzeit Deutsch als Fremdsprache in Spanien.
Franca Bimbi
Franca Bimbi
Siv Björklund
Siv Björklund
Paula Bloom
Paula Bloom
1953 in einer kleinen Karowane am Stadtrand von Bozen geboren. Während ihrer Kindheit lebt sie bei verschiedenen Familien. Im Alter von 8 Jahren wird sie im Heim der "Suore di Maria Bambina" in Verona aufgenommen. Nach dem Heimaufenthalt kehrt sie zu ihren Leuten zurück und bleibt dort für 20 Jahre. Sie heiratet und schenkt 7 Kindern das Leben. 1997 veröffentlicht sie ihre erste Gedichtesammlung, 2007 gewinnt sie einen internationalen Lyrik-Preis, der Schriftstellern vorbehalten ist, die den Sinti und Rom angehören.
Michael Bockemühl
Michael Bockemühl
Professor für Kunstwissenschaft, Ästhetik und Kunstvermittlung, seit 1994 auch Dekan des Stiftungsinstituts für das Studium fundamentale der privaten Universität Witten/Herdecke. Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Kunst der klassischen Moderne und der Gegenwart, Grundbedingungen ästhetischer Erfahrung, Kunst und ihre Chancen zur Wahrnehmung und Gestaltung wirtschaftlicher Zusammenhänge.
Klaus-Börge Boeckmann
Klaus-Börge Boeckmann
Lehrbeauftragter an der Universität Wien im Bereich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache; Redaktion der Zeitschrift "Odaf-Mitteilungen" des Österreichischen Lehrerverbands Deutsch als Fremdsprache.
Elisabetta Bolla
Elisabetta Bolla
studierte in Köln und Buffalo [N.Y] und unterrichtet an deutschen, amerikanischen und italienischen Universitäten Italianistik und Germanistik. Forschungsschwerpunkte: Italienische Literatur des 20. Jhs. (C.E. Gadda, A. Arbasino); Deutsche Literatur der Jahrhundertwende; Kreatives Schreiben; Deutsch als Fremdsprache.
Christiane Bolte
Christiane Bolte
Zentrale Goethe-Institut (München).DaF-Lehrerin, Leiterin von Fortbildungen und Autorin von Unterrichtsmaterialien.Bei Edizioni alpha beta Verlag: Dialog Deutsch. Corso di autoapprendimento del tedesco parlato, 2009
Silva Bon
Silva Bon

storica contemporaneista. Ha prodotto numerose monografie, saggi, articoli, interventi sulla storia del Novecento. Come persona che conosce l’esperienza della sofferenza mentale, ha un lungo vissuto di contiguità con il Dipartimento di Salute Mentale (DSM) di Trieste. È stata dal 2003 al 2011 presidente dell’Associazione di volontariato culturale di donne Luna e l’Altra, che lavora con il DSM di Trieste nel Terzo Settore. Di recente ha pubblicato: Donne attraverso. Soglie, spazi, confini, libertà. Storie e riflessioni di donne dopo Franco Basaglia, Centro “Leopoldo Gasparini”, Gorizia 2012.

Pier Francesco Bonaventura
Pier Francesco Bonaventura

1961 in Rieti geboren. Studium der Architektur. Lebt seit 1992 in der Provinz Bozen, wo er als Inspektor der lokalen Aufsichtsbehörden arbeitet. Viaggo in Tirolo del barone Gaspard Chavannes d'Entreville ist sein erster Roman.

Marta Bonetti
Marta Bonetti
Akademische Philosophin, arbeitet im Bildungswesen und in der psychosozialen Forschung. Sie arbeitet mit öffentlichen Körperschaften, Gewerkschaften sowie Frauenvereinen zusammen und interessiert sich besonders für geschlechtsspezifische Themen, weibliche Subjektivität und Stadtzeitplanung.
Rosella Bonfatti
Rosella Bonfatti
Gigi Bortoli
Gigi Bortoli

Luigi Bortoli, sessantasette anni portati con leggerezza, sposato con due figli, giornalista pubblicista, si occupa da decenni degli eventi culturali della città di Merano in qualità di collaboratore esterno, prima, dal 1989, per il quotidiano Il Mattino, quindi, dal 1996, per l’Alto Adige, fissando con la sua fotocamera momenti, istanti ed impressioni della vivace vita culturale meranese. 

Alex Boschetti
Alex Boschetti

(1977) ha al suo attivo diverse sceneggiature per fumetti e graphic novel, tra cui La strage di Bologna (Becco Giallo, 2006) e La scomparsa di Emanuela Orlandi (Becco Giallo/Fandango 2013). Nel 2017 è prevista l’uscita del suo nuovo lavoro, sempre per Becco Giallo, dal titolo Mani Pulite. Ha scritto anche sceneggiature per cortometraggi in animazione e videoclip. Ha inoltre pubblicato racconti in diverse antologie e il romanzo Nera Neve (ENS, 2003).
Un Interminabile Inverno è il suo secondo romanzo.

Massimiliano Boschi
Massimiliano Boschi

Journalist, Corriere dell’Alto Adige

Valentino Braitenberg
Valentino Braitenberg

geboren im Jahr 1926, aufgewachsen in Bozen. Studierte in Rom Medizin und Chirurgie und spezialisierte sich auf Krankheiten des Nervensystems. Da er sich mehr für die Forschung als für die praktische Arbeit im Krankenhaus interesierte, führte er in den USA und in Deutschland Forschungstätigkeiten durch. Nach seiner Rückkehr nach Italien leitete er 10 Jahre das Labor für Kybernetik am Institut für Theoretische Physik an der Universität von Neapel. Als Professor am California Institute of Technology mitbegründete und leitete er das Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik in Thübingen. Er ist 2011 in Meran gestorben.

Helmut Brammerts
Helmut Brammerts
Enrico Attila Bruni
Enrico Attila Bruni
lehrt Organisationssoziologie an der Universität Ca'Foscari in Venedig. Mitarbeiter in Forschungs- und Bildungseinrichtungen.Bei Edizioni alpha beta Verlag: Die Planung, 2003
Annalisa Bruni
Annalisa Bruni
geboren in Venedig. Lebt in Mestre und arbeitet in der nationalen Bibliothek "Marciana", wo sie Veranstaltungen und Ausstellungen organisiert und sich um die das Presseamt des Institutes kümmert. Wirbt aktiv für die Verbreitung des Lesens. Hat verschiedene Erzählungen geschrieben und veröffentlicht.
Vincenzo Bua
Vincenzo Bua

geboren 1973 in Bozen, Studium der Erziehungswissenschaften und Gewählte Fächer in Innsbruck, arbeitet zur Zeit gemeinsam mit Oberprantacher und Pasqualoni am interdisziplinären Forschungsprojekt „Zukunftsperspektiven für Akademiker/innen in Südtirol“ an der Leopold Franzens Universität in Innsbruck, hat folgende pädagogische und wissenschaftliche Interessen: Dialogisches Malen mit Kindern aus benachteiligten sozialen Schichten; Entwicklung von interkulturellen Kompetenzen im beruflichen Alltag; kulturwissenschaftliche Länderimageforschung; Mobilität, Bildungs- und Berufsperspektiven in der Kultur von Akademikern und Akademikerinnen.

Elena Bucaccio
Elena Bucaccio

è sceneggiatrice televisiva.

Sandra Burchi
Sandra Burchi
Akademische Philosophin, auf Bildungstätigkeit spezialisiert. Sie ist als feste Mitarbeiterin für Bildungseinrichtungen, in der geschlechtsspezifischen Forschung und im Bereich kulturelle Darstellungen in Zusammenhang mit Arbeit beschäftigt.
Brigitta Busch
Brigitta Busch
Studium der Slawistik und Kommunikationswissenschaft in Klagenfurt. Leiterin des Center for Intercultural Studies an der Universität Klagenfurt. Seit 2003 am Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien, an der sie sich 2004 in angewandter Sprachwissenschaft und Soziolinguistik habilitierte.
Wilhelm Busch
Wilhelm Busch

nato nel 1832 a Wiedensahl in Germania e morto nel 1908 a Mechtshausen, è sicuramente il più importante autore e illustratore umoristico tedesco, e viene considerato il “padre del fumetto”. Le sue prime tavole vennero date alle stampe nel 1859 e nel 1864 vide la luce il suo primo volume di storie illustrate. A partire dagli anni ’70 dell’800 è stato uno tra i personaggi più noti nell’intera area di lingua tedesca, e alla sua morte era ormai considerato uno dei classici dell’umorismo tedesco.

Susanna Buttaroni
Susanna Buttaroni
Studium der Slawistik in Rom und Promotion in Allgemeiner Sprachwissenschaft in Wien. Zehnjährige Erfahrung im Sprachunterricht und in der Aus- und Fortbildung von Sprachlernenden sowie in der TANDEM-Vermittlung (2000-2004). Lehrtätigkeit in der Erwachsenenbildung und an der Universität. Koordinatorin von europäischen Projekten. Seit 2003 Expertisetätigkeit für die Europäische Kommission. Publikationen im Bereich der Sprachdidaktik und der Sprachenpolitik.
Franca Ongaro Basaglia
Franca Ongaro Basaglia

(Venezia, 1928 – 2005) è stata una assistente psicologica e, assieme al marito Franco Basaglia, tra i protagonisti del movimento della Psichiatria Democratica.
Dopo gli studi classici nella sua città natale, i suoi primi interessi si rivolsero prevalentemente alla letteratura.

La conoscenza di Franco Basaglia, che divenne suo marito nel 1953, e che nell'ospedale psichiatrico di Gorizia aveva iniziato la "rivoluzione psichiatrica" nella seconda parte degli anni sessanta, cambiò la sua vocazione come donna e come scrittrice. Col marito e con il gruppo di psichiatri e intellettuali che si radunò attorno a loro, scrisse, curò e tradusse i testi che saranno la testimonianza documentaria del lavoro di apertura che, da Gorizia, iniziò a scuotere le fondamenta dell'istituzione ospedaliera e che portò, nel corso degli anni, alla legge 180, con cui si superò l'esperienza dei manicomi in Italia.

Dopo la morte del marito ne raccolse l'eredità, continuando, soprattutto a livello politico, la lotta per l'umanizzazione della medicina psichiatrica. Dal 1984 al 1991 fu, per due legislature, senatrice della Sinistra Indipendente.
Tra i numerosi riconoscimenti nazionali e internazionali, ricevette il premio Ives Pelicier dell'International Academy of Law and Mental Health (luglio 2000) e la laurea honoris causa in Scienze politiche dall'Università di Sassari (aprile 2001).
Tra le sue pubblicazioni segnaliamo:
Le parole della medicina, Torino 1979
Una voce: riflessioni sulla donna, Milano 1982

Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Abteilung Arbeit
Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Abteilung Arbeit